User generated Content

User Generated Content wird im Netz auch GNC abgekürzt. Manchmal stößt man auch noch auf den Begriff UDC (User Driven Content). Letztlich meinen aber beide Begriffe das Gleiche. Inhalte, wie Texte, Videos, Bilder etc. werden von Usern (Nutzern) erstellt und stehe im Netz zum Abruf bereit.

Der durch User generierte Content steht in der Regel allen Usern kostenfrei zur Verfügung und wird nicht, wie bei einigen Verlagen, gegen Entgelt (Paid Content) angeboten, daher freuen sich Webseiten mit GNC auch hoher Beliebtheit.

Durch Nutzer erstellte Inhalte lassen sich Webseiten füllen und werden bei den Suchdiensten wie Google & Co. in der Regel besser platziert. User Generated Content ist in der Regel unique (einmalig). Der Begriff des GNC wird auch verstärkt mit der Entwicklung Web 2.0 benutzt; denn bei fast allen Web 2.0-Auftritten spielt der durch Nutzer generierte Inhalt eine maßgebliche Rolle und trägt somit zum Erfolg eines Web 2.0 Projektes bei.

Durch den rasanten Anstieg des User Generated Content, auch in professioneller Form, gehen viele Experten davon aus, dass die klassischen Massenmedien an Kraft verlieren werden, denn der durch die User erstellte Content hat in manchen Bereichen eine höhere Glaubwürdigkeit, als durch bezahlte, abhängige Redakteure geschriebener Content. Ausnahmen werden hier natürlich die großen überregionalen Tageszeitungen.

Dieses Phänomen haben auch die klassischen Massenmedien (Verlage) schon bemerkt und versuchen mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln, den durch User generierten Inhalt, in ihren Portalen zu integrieren. Dieses, so erhoffen sich die Medienunternehmen, führt dazu, dass die Nutzerzahlen steigen und die Umsätze durch Werbung anziehen. Wenn man den Markt beobachtet kann diese Strategie auch bei einigen Portalen durchaus aufgehen.

Wer aber als User Content nicht kostfrei einem Verlag zur Verfügung stellen möchte, sondern gegen Entgelt schreiben möchte, ist hier richtig: ContentWorld.com

Begriffserklärungen